Sonntagsvorlesungen Humanmedizin & Prävention

Vorlesung #1
Das System der Grundregulation im Körper
Mit der Homöostase ist die Aufrechterhaltung des so genannten inneren Milieus des Körpers mit Hilfe von Regelsystemen gemeint. Unsere Organsysteme setzen sich aus vielen Zellen zusammen. Diese brauchen stabile Umgebungsbedingungen, um effektiv zu arbeiten. Kann der Körper sein inneres Milieu konstant halten, befindet er sich in einem Zustand des Gleichgewichts, den man Homöostase nennt.
Stoffwechselaktivierung und Entgiftungsförderung
Krankheit ist gleichbedeutend mit einem Defizit an Energie. Geben wir, durch bewusstes Erkennen unserem Körper die ihm fehlende Energie, z. B. in Form von Lebensmitteln oder Wasser zurück, so erhält er, was ihm fehlt und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Homöostase, die Selbstregulierungskraft des Körpers, wieder einsetzt.
Wechseljahre/Menopause/Klimakterische Beschwerden Behandlung in der Naturheilpraxis
In unserer „Kultur“ wird den Frauen durch die Werbung (und leider oft auch durch die Ärzte) suggeriert, dass die Wechseljahre eine Krankheit seien und einer dringenden Behandlung bedürfen ‒ meist durch synthetische Hormone, die mehr Schaden anrichten, als sie nützen. Das Wort „Therapie“ ist hier eigentlich fehl am Platz. Wie eingangs bereits erwähnt, handelt es sich beim Klimakterium und der Menopause nicht um eine therapiebedürftige Erkrankung, sondern um einen natürlichen, biologischen Vorgang. Wenn aber dieser biologische Vorgang zu unerträglichen Begleiterscheinungen, sprich Symptomen führt, die die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig verschlechtern, dann ist eine symptomatische „Therapie“ durchaus angezeigt.
Vegetative Dystonie: naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten
Unter Vegetativer Dystonie versteht man einen Komplex funktioneller Beschwerden, der mit einer Vielzahl unspezifischer, umschriebener Störsymptome des Gefühlslebens, des Wahrnehmens und der Psychomotorik einhergeht. In der Naturheilkunde werden Ansätze verfolgt, die solchen Patienten häufig ihre Gesundheit wiedergewinnen lassen. Diese naturhelkundlichen Ansätze berücksichtigen dabei die Gesamtheit von Körper, Psyche und Intellekt, die klassische Medizin dagegen leider nur einzelne Organe, Systeme und Subsysteme.
Vorlesung #2
Ganzheitliche Vorsorgekonzepte für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Herz-Kreislauf-Krankheiten, in erster Linie Herzinfarkte, sind in Europa die häufigste Todesursache. Es werden Risikofaktoren besprochen, wie Stress und Arteriosklerose, die das Entstehen eines Herzinfarktes begünstigen. Wir besprechen, wie die erkennbaren Risikofaktoren durch entsprechende Präventionsmaßnahmen gemildert werden können.
Naturheilkundliche und schulmedizinische Therapiemöglichkeiten nach einem Herzinfarkt
Die herkömmliche Schulmedizin beschränkt sich auf symptomorientierte Therapien wie Medikamente, Bypassoperation und Ballonkatheter. Wir untersuchen, welche Therapiemöglichkeiten die Naturheilkunde anbietet.
Ganzheitliche Vorsorgekonzepte bei Hypertonie (Prophylaxe)
Es wird untersucht, wie die Höhe des Blutdrucks reguliert wird und von welchen inneren und äußeren Faktoren er abhängen kann. Der Bluthochdruck, die Hypertonie, ist eine der häufigsten Erkrankungen der Menschen ab dem mittleren Lebensalter. Es werden Wege aufgezeigt, mit welchen gesundheitsfördernden Maßnahmen man der Hypertonie vorbeugen kann.
Naturheilkundliche und schulmedizinische Therapiemöglichkeiten der Hypertonie
Jeder zweite Deutsche über fünfzig hat mit Bluthochdruck zu kämpfen. Da mit ihm das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko erheblich steigt, wird diese verkannte Volkskrankheit auch der „stille Killer“ genannt. Eine Heilung ist aber in vielen Fällen möglich – wenn Schulmedizin und Naturheilkunde sinnvoll miteinander kombiniert werden.

Sie haben sich schon entschieden?

Jetzt online anmelden »